Das Fotostudio

2016 – 2021, Installation
2018/20/21, Diasec

Das Fotostudio befragt kritisch Wirklichkeitskonstruktionen unserer Gegenwart. Konventionelle Fotostudios sind Räume, in denen Normengerüste unserer Gesellschaft in Bezug auf Geschlecht, Sexualität und Körper in einer kompakten Form sichtbar werden. Hier werden die Höhepunkte der (heterosexuellen) Familienbiografie präsentiert. Gleichzeitig begegnet man in den gezeigten Sujets, Posen, Mimik etc. häufig stereotypen Darstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit. Das Fotostudio macht sich diese Bühne zunutze, um gegenwärtige Geschlechter- und Familienklischees zu befragen und zu durchkreuzen. Ich verwandle Schaufenster leerstehender Geschäftslokale temporär in vermeintliche Fotostudios. Diese erinnern auf den ersten Blick an herkömmliche Fotostudios – gezeigt werden aber gegenhegemoniale, queere Bildwelten. Das Medium der Fotografie, welchem der Anspruch auf eine wirklichkeitsgetreue Abbildung der Realität zugeschrieben wird und das unsere tagtägliche Wahrnehmung mit konstruiert, wird durch die Schauinszenierung im Fotostudio als Mittel der Wirklichkeitsbefragung ambivalent.